in

Franz TOST: PIERRE fuhr ein BRILLIANTES Rennen

AlphaTauri-Chef Franz Tost bleibt auch in der Stunde des größten Sieges realistisch. Der Tiroler ist glücklich über Gaslys Sieg, denkt aber nicht daran zu feiern.

"Pierre ist ein wirklich brillantes Rennen gefahren." So klingt es emotionaler Ausbruch Teamchef AlphaTauri, Franza Tosta, der zum zweiten Mal mit seiner Mannschaft gewann GP von Italien. Der 64-Jährige analysiert das Rennen mit Österreichischer Pragmatismus und stoische Gelassenheit.

„Das Team hat einen fantastischen Job gemacht. Pierre fuhr ein großartiges Rennen. Ich muss auch sagen, dass wir seit unserer ersten Trainingseinheit am Freitag dieses Jahres ziemlich wettbewerbsfähig waren. Wir waren immer Vierte, Fünfte und Sechste. Und das hatten wir. Es fühlt sich an, als hätten wir ein schnelles Auto. “ist nach dem großen Sieg Tost erzählt für Sky TV.

Der junge Franzose sorgte für eine angenehme Überraschung und Abwechslung im Rennen um den Großen Preis von Italien.

Und wirklich, Gasig Nach den ersten beiden Trainingseinheiten war er Freitag in Monza "Bester Freitag der Saison". AlphaTauri AT01 nach Angaben des Franzosen "Fühlte mich wirklich gut an" in langen Flugzeugen und ein paar Kurven Königspark in Monza. Er war auch mit dem zehnten Platz in der Qualifikation zufrieden, aber im Flugzeug hatte er nicht die richtigen Chancen gegen die Konkurrenz im Bild McLarna in Renault.

Im Rennen war das Bild umgekehrt: Gasly am Ende des Rennens erfolgreich halten Carlosa Sainza in einiger Entfernung und erreichen Sie Ihre erste großer Triumph in der Formel 1. Davor kam er erst danach an die Spitze früh einsetzend, die Safety-Car-Bühne und rote Flagge (Charles Leclerc Unfall). Error Lancea Strolla beim Neustart und Strafe für Lewis Hamilton Sie erlaubten ihm, das Rennen zu seinen Gunsten zu entscheiden.

Pierre Gasly belegte beim letztjährigen Grand Prix von Brasilien den zweiten Platz und erreichte in diesem Jahr in Monza die Spitze. Es ist der erste französische Sieg seit 1996, als Oliver Panis in Monte Carlo feierte.

„Wir hatten Glück mit der roten Fahne, auch wegen der Strafe für Hamilton. Pierre fuhr ein fantastisches Rennen ohne einen einzigen Fehler. Er könnte Abstand zu Carlos halten und alles kontrollieren. “ Tost er erklärte nach dem Rennen, dass er war McLaren na Gasly insbesondere im ersten Sektor und insbesondere in den letzten Runden Druck ausüben.

"Sainz fuhr mit weniger Flügeln" sagt der Teamchef AlphaTauri. Daher war der Spanier zu Beginn der Runde schneller. „Aber im zweiten Sektor waren wir besser. Und wenn Sie im zweiten Sektor nicht nah genug heran kommen, sind Sie selbst in Parabolica und dann im Wind zu weit weg, um überholen zu können. “

Dies war letztendlich ein großer Vorteil für Gasly. „Wir wussten das, weil wir uns mit etwas mehr Flügeln gefahren haben. Gestern haben wir uns für diesen zusätzlichen Flügel entschieden. Wir sind ein Risiko eingegangen, auch in Bezug auf den Reifenverschleiß - und es ist uns gelungen. “ sagt er zufrieden, aber alles andere als euphorisch Franz Tost.

Die FIA ​​erklärte, warum SAFETY CAR und warum STRAFEN verhängt wurden

DACIA SANDERO und LOGAN: Ein Schritt nach vorne in ALLEN ANSICHTEN