in

TOTO WOLFF: Warum nicht in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Rennfahrer beginnen?

Ross Brawn, der sportliche Chef der Formel 1, hat seinen Plan zur Einführung von Rückwärtssprintrennen in der königlichen Klasse des Motorsports noch nicht aufgegeben. Toto Wolff, der Leiter des Mercedes-Teams, sagt, dass die Formel 1 eine Reality-Show werden würde.

Turbulent und ein sehr interessantes Rennen GP von Italien v Monzi je Rossa Brawna, Sportchef Formule 1 führte erneut zu der Überlegung, es in die königliche Klasse des Motorsports einzuführen Sprintrennen. Der Brite dachte daran, es dieses Jahr stattdessen zu bestimmten Rennwochenenden zu schaffen klassische Qualifikationen durchgeführt 30-minütige Qualifikationsrennen.

Rennfahrer würde sich am Anfang in v setzen in umgekehrter Reihenfolge der Situation in der Meisterschaft. Das Ergebnis dieses Rennens würde jedoch die Startreihenfolge des Rennens am Sonntag bestimmen. Darin liegt auch der Hintergrund ein Top-Rennfahrer würde in diesen 30 Minuten, die wir im letzten Rennen in haben könnten, nicht in die vorderste Reihe einbrechen können Monzi gesehen bei Lewis Hamilton. Ihre Jagd nach einem besseren Ranking würde somit im Hauptrennen fortgesetzt, das gut gewürzt wäre.

Ross Brawn, der Sportchef der Formel 1, wollte zu Beginn dieser Saison einige Sprintrennen in umgekehrter Reihenfolge anstelle der klassischen Qualifikationsspiele fahren, aber diese Idee scheiterte. Wird er 2021 erfolgreich sein?

Ross Brawn"Wir glauben, dass Monza zu Beginn gezeigt hat, wie viel Aufregung ein gemischtes Feld erzeugen kann. Wenn wir in der Saison 2021 die gleichen Rennwagen haben, könnten die Fans solche Rennen häufiger genießen. Bei Sprintrennen in umgekehrter Reihenfolge wären die Teams gezwungen, ihre Rennwagen anders einzurichten. Heute stellt Mercedes seine Rennwagen so ein, dass sie die schnellste Runde im Qualifying fahren und dann das Rennen im Vordergrund steuern. Wenn sie wüssten, dass sie überholen müssen, würden sie ihren Ansatz ändern.”Aufgrund der Tatsache, dass es für diese Saison zu diesem Zweck notwendig war Konsens Von allen Teams ist dieser Vorschlag durchgefallen.

Toto Wolff glaubt, dass die Formel 1 keine Reality-Show werden und künstlich aufregende Rennen schaffen sollte, da dies im Widerspruch zu ihrer DNA steht.

Toto Wolff, Teamchef Mercedesse v Mugellu spöttisch auf die Idee reagiert. „Sie sollten sich nicht in das vorhandene Format verwickeln. Und darum geht es hier nicht, weil ich der Chef des Mercedes-Teams bin. Es geht viel mehr darum, Erfolg haben zu müssen. Für mich sollte im Idealfall der beste Rennfahrer im besten Rennwagen gewinnen. Wir ringen hier nicht. Wenn es nur um Willkür ging, könnten wir die königliche Klasse des Motorsports in eine Reality-Show verwandeln. Ich denke jedoch, dass der Kern der Formel 1 immer noch ein Sport ist, das ist seine DNA. Spannende Rennen wie Monza sollten nicht auf künstliche Weise geschaffen werden. Für die Formel 1 ist dies der falsche Weg,"Er schloss österreichischwas in Sicht umgekehrte Startreihe fügt hinzu: "Die Startreihenfolge könnte dann in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Rennfahrer erfolgen."                  

So hat ŠKODA das ENYAQ iV-Modell auf der TOUR de FRANCE vorbereitet

Neues iPAD AIR 4 mit A14 Bionic Chip und Pro Design für 599 US-Dollar